Freunde an schönen Orten

Bei der Arbeit bin ich einigermaßen strukturiert und organisiert (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber in meinem Privatleben kennen mich meine Lieblingsmenschen eher als verpeilt.

Umso schöner ist es, wenn ich einfach so sein darf, wie ich eben auch bin. Chaotisch, unorganisiert, planlos. Aber reiselustig.

Wenn ich mich selbst einladen, den Termin noch zweimal verschieben und die Ankunftszeit erst kurz vorher definitiv nennen darf. Wenn ich zu den seltsamsten Tageszeiten willkommen bin und mit offenen Armen und Herzen empfangen werde.

Wenn jemand extra für mich Frühstückslokalitäten scoutet und mich dann an einen hinreißenden Ort bringt, nicht ohne vor dem Spaziergang zur Location schon einen Orangensaft kredenzt zu haben.

Wenn es mir nicht übel genommen wird, dass ich an einem Abend, der zum ausufernden Plaudern gedacht war, kurzerhand noch vor dem Öffnen der ersten Flasche Wein einschlafe. Oder umgekehrt so in Plauderlaune bin, dass ich nicht mitbekomme, dass alle anderen längst Schlafsand in den Augen haben.

Wenn ich in das Leben eines anderen Menschen hineinplatzen darf, selbst wenn er oder sie eigentlich gar keine Zeit hat, aber dafür ein Zimmer mit Aussicht, in dem ich arbeiten, lesen, träumen darf.

Wenn Zeit ist, gemütlich spazieren zu gehen, über Gott und die Welt, das große Ganze und das kleine Persönliche zu reden und zu schweigen; leckere Kleinigkeiten zu teilen und die Schönheit von alten Deckenbalken, sonnenbeschienen Giebeln oder Frauensolidarität gemeinsam zu genießen.

Wenn in Ermangelung von Zeit für lange Telefonate kleine Nachrichten mehr sagen als tausend Worte.

Manchmal bedauere ich, dass die meisten der Menschen, die meinem Herzen am nächsten sind, nicht um die Ecke wohnen. Durchquatschte Nächte in der Stammkneipe gibt es daher in meinem Leben kaum. Dafür Telefonate, bis der Akku leer ist und darüber hinaus.

Auf der anderen Seite der Medaille steht jedoch: Meine Freunde sind an unglaublich schönen Orten zu Hause. (Es ist fast, als hätten wir das genau so geplant, aber es ist alles Zufall, ehrlich.)  Wenn sich ein paar freie Tage auftun, dann bin ich – und sind der Lieblingsmensch und ich gemeinsam – an all diesen wunderbaren Orten willkommen. So haben wir in den vergangenen Jahren schon die ein oder andere schöne Ecke Deutschlands und der Welt besucht, berühmte Sehenswürdigkeiten besichtigt, Museen angeschaut, Altstädte durchschlendert und viele kleine Schönheiten am Rande entdeckt. Zum Glück wohnen wir auch in der Nähe von schönen Städten einer schönen Gegend, so dass wir uns ab und an revanchieren können.

An Ende eines langen Wochenendes, das wir genutzt haben, um zu Hause klar Schiff zu machen (der Garten ist jetzt ein Wüste statt eines Dschungels, aber das ist definitiv eine Verbesserung 🙂 ), ist es Zeit, einmal DANKE zu sagen. Ihr wisst wer ihr seid. Ihr macht mich sehr glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.