Splendor

Ein abstraktes Spiel, bei dem das Thema und die Gestaltung eigentlich nur Nebensache sind, klingt eigentlich nicht nach einem Kandidaten für Begeisterung in unserer Spielerunde. Aber Splendor ist ein absoluter Hit und gefällt uns allen. Die Geschichte ist schnell erzählt:

Das Splendor-Spiel mit dem Kartendeck und den Edelsteinchips sowie den Karten mit den Adligenportraits.Die Spieler sind Diamentensammler und -händler und versuchen, möglichst viele Diamanten zu erstehen. Einige Diamanten erleichtern nur den Kauf weiterer Steine, andere bringen auch Siegpunkte mit. Je mehr man investieren muss, um einen Edelstein zu bekommen, desto ertvoller wird er.

Hat man die passenden Steinchen zusammen, die den zufällig gezogenen Adligen besonders zusagen, ziehen diese Adligen in das eigene Deck ein und bringen ein paar attraktive Zusatzpunkte mit.

Gekauft wird mit bunten Chips, auf denen die jeweiligen Edelsteine abgebildet sind. Sowohl die Chips als auch die Karten mit Bergwerken, Diamantenhändlern und Stadtpalästen sind sehr schön gestaltet und liegen gut in der Hand. Die Adligen sind durch ihre Portraits durchaus als historische Persönlichkeiten zu identifizieren und so kann man dann überlegen, ob man lieber das passende Angebot für Heinrich VIII oder Maria Stuart zusammenstellen möchte.

Die Regeln sind leicht erklärt und durch die Karten, von denen man nicht weiß, in welcher Reihenfolge sie aufgedeckt und ob sie überhaupt ins Spiel gebracht werden, kommt ein ausgleichender Zufallsfaktor ins Spiel. Das steigert die Spannung. Trotzdem ist es hilfreich, ein mittelfristige Strategie zu entwickeln und zu verfolgen. Dabei gibt es wiederum mehrere Strategievarianten, die zum Ziel führen können.

Ihr merkt es schon: Wir sind hier vollauf begeistert und kriegen gar nicht genug von Splendor. Warum es nicht Spiel des Jahres geworden ist, versteht hier keiner. Für uns gehört es ganz klar zu den Top-Spielen. Und endlich haben wir auch ein eigenes (Lieblingsmenschen-Geburtstage sind bestens für sowas geeignet, danke Eva!)

 

Ein Gedanke zu „Splendor

  1. Pingback: Pandemie: Grundspiel und Auf Messers Schneide | Ar Gueveur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.