Schlagwort-Archive: Danke

Die allerbesten Blaubeermuffins

Der Lieblingsmensch hat zwei Lieblingskuchen: Far breton und Blaubeermuffins. Beim bretonischen Kuchen ist das Rezept eines (klar: bretonischen) Freundes unschlagbar.

Blaubeermuffin in einem blauen Förmchen auf einem TellerAber bei den Blaubeermuffins habe ich gefühlte hundert Rezepte ausprobiert. Die waren alle nicht schlecht, aber seit ich Miss Blueberrymuffin und ihr Blaubeermuffinrezept gefunden habe, wird kein anderes mehr gebacken. Und da jemand gerade „mein Rezept“ haben wollte, schreibe ich euch heute meine Version auf, auch wenn ich gerade aktuell keine Muffins gebacken habe (schnüff). Denn: Ein klein wenig habe ich das Rezept mittlerweile abgewandelt. Aber lest – und backt – selbst.

 

Zutaten:
100 g Butter (zimmerwarm)
100 g Zucker
2 Eier
200 g Naturjoghurt
20 ml Vanillesirup
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
200 g Blaubeeren (frisch oder aus der Tiefkühltruhe)

So geht’s:
Zucker und Butter aufschlagen, bis sie sich zu einer hellen Crème verbunden haben. Die beiden Eier hinzugeben und wieder aufschlagen, bis die Crème hell und fluffig geworden ist. Den Joghurt auf niedriger Stufe unterrühren, dann den Vanillesirup gut verrühren.

Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Teig hinzugeben. Alles auf mittlerer Stufe zu einem glatten schweren Teig verrühren. Frische Blaubeeren können jetzt untergehoben werden. TK-Beeren sollte man besser schichtweise immer abwechselnd mit dem Teig in die Muffinförmchen geben. Wer lieber einen grünen Teig haben möchte (ergibt sich aus der Mischung von gelb und blau), kann die TK-Beerchen natürlich auch gleich unterrühren. Ich habe das irgendwann mal für euch getestet: Das tut dem Geschmack keinen Abbruch, sieht aber gewöhnungsbedürftig aus.

Egal, welche Farbe eure Muffins haben, nachdem ihr sie in die Förmchen gefüllt habt: Am Ende verschwinden sie für ca. 20 bis 25 Minuten bei 180°C im Ofen. Und danach sehr, sehr schnell in den Mündern der Gäste. Wenn ihr viele von denen erwartet, verdoppelt ihr also besser das Rezept, denn es reicht „nur“ für 12 Stück.

Drei Blaubeermuffins auf einem Teller

Mangotörtchen

Heute kamen meine Kollegen in den Genuss meines Geburtstagsdankeschöns in Form dieser bunten Mangotörtchen.

140402_mangotoertchenDie Körbchen sind aus Mürbeteig (für 12 Stück):

150 g weiche Butter300 g Mehl
2 Eier
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz

Zu einem glatten Teig verkneten, ausrollen, in Quadrate schneiden, in eingefettete und gemehlte Muffinförmchen geben, den Rand vorsichtig mit den Händen zum Körchenrand zurechtdrücken. Mit einer Gabel mehrfach einstechen und bei 170°C auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.

Nachdem die Mürbeteig-Körbchen ausgekühlt sind, mit etwas geschmolzener Schokolade oder Kuvertüre auspinseln. Das verhindert, dass sie durchweichen.

Für die Mangocreme:

1 reife Mango schälen, vom Kern trennen, pürieren.
300 g Magerquark
200 g Joghurt
1 EL Puderzucker (je nach Reifegrad der Mango auch etwas weniger)
Alle Zutaten gut verrühren.
1 Beutel Aggartine (oder 6 Blatt Gelatine) nach Packungsangabe zubereiten und unter die Mangocreme rühren. Die Creme in die Körbchen füllen und kühl stellen.

Ich habe die Törtchen mit Zucker- und Schokostreusel dekoriert und sie sind alle vernichtet vernascht worden 🙂