Ohne Worte

Erst hatte ich nur einen heftigen Schnupfen (Willkommen Herbst), jetzt ist meine Stimme fast komplett weg.

Ich neige zu Heiserkeit und es ist nicht das erste Mal, dass ich nicht mehr sprechen, sondern nur noch vorsichtig krächzen kann. Die Geschichte, wie ich am dritten Tag in meinem Auslandsstudienjahr ganz ohne Stimme beim Arzt stand und angepflaumt wurde, weil ich – haha – nicht angerufen hatte, ist nur einer der Höhepunkte.

Aber an was ich mich nie gewöhnen kann, ist etwas anderes. Das Schweigen, das ich mir nicht selbst ausgesucht habe.
Ich habe kein Poblem alleine zu sein oder in guter Gesellschaft einträchtig zu schweigen. Aber wenn ich nicht einfach ans Telefon gehen kann, weil mein Gegenüber mich vermutlich nicht versteht, weil ich mich in einer Konferenz nicht einfach zu Wort melden kann, um meine Meinung zu vertreten, weil mein Krächzen nicht durch den Raum dringen würde, weil Flüstern auch keine Lösung ist und Lutschutensilien, Schal und Tee das Ganze leider nicht schneller vorbeigehen lassen, dann fühle ich mich außer Gefecht gesetzt.

Ohne Stimme fehlt mir nicht nur eine Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen oder zu pflegen. Ich fühle mich, als fehle mir ein Teil meiner Selbstbestimmtheit, meiner Freiheit. Ein Stück von dem, was mich ausmacht. Natürlich kann ich auch mit meinen Augen, meinen Gesten, meinem Handeln (und nicht zuletzt schreibend) freundlich sein, auch wenn meine Stimme so unfreundlich und anklagend klingt wie ein sterbender Rasenmäher, den man mit einem rostigen Reibeisen gekreuzt hat.
Aber im Normalfall gehört meine Stimme, gehören mein Lachen, Schimpfen, Kichern und Murmeln, mein Vor-dem-Spiegel-vor-mich-Hinsummen und das wohlige Seufzen, wenn ich nach einem langen Tag auf den seltenen hohen Hacken meine Schuhe ausziehen kann, so sehr zu mir, dass ich immer wieder darüber stolpere, wenn all das eben nicht geht.

Natürlich geht meine Heiserkeit in einigen Tagen wieder vorbei. Selbstverständlich bin ich nicht „wortlos“ und Vieles hiervon ist ganz schön „mimimi“. Aber ich merke zurzeit, wie viel ich im Alltag selbstverständlich als gegeben hinnehme. Und ich nehme mir fest vor, dass das Erste, was ich wieder mit meiner Stimme sagen kann, kein Vorwurf, kein sarkastischer Spruch und kein unbedacht dahingesagtes Blabla sein wird. Sondern ein Dankschön, ein Lachen oder ein Trost. Wenn ihr wollt, dürft ihr mich gerne auch später mal ab und an daran erinnern.

Bis dahin nehmt euch ein Beispiel an meiner französischen Mitbewohnerin Christelle. Die hatte bei oben schon erwähntem Stimmausfall ein Schild an meine Zimmertür geklebt. Darauf erklärte sie den Nachbarn, die sich bei ihr beschwerten, dass die Neue nicht zurückgrüßt: „Hier wohnt Esther. Sie ist nicht unhöflich, nur heiser.“

PS: Wer den Namen „Revoice“ für ein Heiserkeitsbekämpfungsdragee erfunden hat, gehört für mich zusammen mit den Schöpfern von „DNAge“ und „Pro Keratin Power Kera Recharge“  in einen dunklen Raum voller Spinnen gesperrt, wo ihnen diese Namen so lange vorgelesen werden, bis sie glaubhaft versprechen, so etwas nie (nie! NIE!) wieder zu tun. 🙂

PPS: Wer mir Hausmittel gegen Heiserkeit empfehlen will − Danke, aber nein danke. Schließlich waren schon ungefähr 5 Dutzend Zeitgenossen schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.