Megalithen und das, was davon übrig blieb, in Plouescat

Nase und Kopf sind dicht – Schnupfen aka Rüsselseuche packt die Welt um mich herum in Watte. Was hilft außer Tee und Wärmflasche? Schöne Erinnerungen. Und die teile ich natürlich viel lieber mit euch als die doofe Erkältung.

Also nehme ich euch mit nach Plouescat, wo es beim Bäcker wirklich leckere, frische Sandwiches zu extrem vernünftigen Preisen gibt – was sich lohnt, wenn man von dort aus eine kleine Tour zu den prähistorischen Überbleibseln des schönen Ortes plant.Küste bei Plouescat in der Bretagne

Wenn man schon Mal da ist, kann man sich aber auch die nicht ganz so prähistorischen Dinge im Ortskern ansehen. In Plouescat gibt es eine historische bretonische Markthalle aus Holz. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die lichtdurchflutete Halle war einst wohl in der gesamten Region verbreitet, aber außer hier und in zwei weiteren Örtchen (Le Faouët – sehr hübsch!! – und Questembert) der Bretagne hat man die historischen Schätzchen überall sonst unverständlicher Weise abgerissen. Die Markthalle ist also nicht nur schön, sondern auch selten. Schön anzusehen sind auch die umliegenden Steinhäuser und Manoirs. Die gegenüberliegende Kirche ist auch recht hübsch – allerdings deutlich mehr von außen als von innen (Kitsch as Kitsch can; wer macht heute noch solche Kirchenfenster?).

Entdeckung bei Ebbe: Allée couverte de Kernivrit

Aber eigentlich wollten der Lieblingsmensch und ich die deutlich älteren Zeugen der Geschichte entdecken, die Plouescat zu bieten hat. Damit wir sie auch finden, haben wir im Office de Tourisme (gleich hinter der schönen Markthalle) einen Plan bekommen. Auf dem auch noch allerhand Kapellchen und Brunnen und fours à goémons eingezeichnet sind. Die haben wir trotz aller pitoresken Schönheit links liegenlassen und sind direkt Richtung Strand aufgebrochen. Genauer gesagt zur Bucht von Kernivrit. Dort gibt es eine allée couverte, die bei Flut – vor allem bei den grandes marées – zu großen Teilen im Wasser verschwindet. Bei Ebbe allerdings liegt das alte Steingrab frei. allée couverte in Plouescat im Nordfinistère in der Bretagne

Allée couverte in Plouescat in Richtung Meer fotografiertPlouescat, allée couverte vom Meer aus fotografiertDie alte Grabstelle, deren „Deckel“ fehlt, liegt jedoch nicht nur schön am Strand, sondern auch in direkter Nachbarschaft zu alten Schiffen. Sehr malerisch.alte Schoffswracks in Plouescat in der BretagneSchiffsfriedhof in der Bretagne in Plouscat

Doch das ist längst nicht alles. Rund um und in Plouescat gibt es immer wieder Menhire. Größere und kleinere. Frei zugängige und solche, die man nur von der Straße aus bewundern kann, da sie auf Privatgrundstücken stehen.Menhir in einem Garten in Plouescatkleiner Menhir in Plouescat

Cam Louis: Artischocke, Felsen und eine Menhirschönheit

Besonders schön ist der Weg durch Farne und Artischockenfelder zum Menhir de Cam Louis. Von der Straße aus führt ein kleiner Spazierweg in Richtung Strand. Schon von weitem kann man den fingerförmigen Stein gut sehen. Menhir de Cam Louis in Plouescat

Menhir von Cam Louis in Plouescat mit ArtischockenfeldZwar verschwindet er unterwegs immer wieder aus dem Blick und wird von Hecken oder Felsen verdeckt. Felsen in Plouescat in der Nordbretagne

Aber Hinweisschilder sorgen dafür, dass man sich nicht verirrt. Die Schilder zeugen davon, dass es hier überzeugte Verfechter der Zweisprachigkeit geben muss. Denn alle Wegweise, Hinweisschilder und Erklärungen sind von Hand in Bretonisch ergänzt worden.Wegweiser Sentier côtier in Plouescat mit handschriftlich hinzugefügter bretonischer Beschriftung

Am Menhir de Cam Louis angekommen, bietet sich aber noch ein weiterer wundervoller Blick: der auf die Felsküste mit ihren wunderschönen Steinformationen. Ich hachze hier auch beim Bilder anschauen und Erinnern noch. Felsformation an der Küste von Plouescat im Nordfinistère

tl;dr:
Plouescat lohnt sich. Sehr schön da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.