Die allerbesten Blaubeermuffins

Der Lieblingsmensch hat zwei Lieblingskuchen: Far breton und Blaubeermuffins. Beim bretonischen Kuchen ist das Rezept eines (klar: bretonischen) Freundes unschlagbar.

Blaubeermuffin in einem blauen Förmchen auf einem TellerAber bei den Blaubeermuffins habe ich gefühlte hundert Rezepte ausprobiert. Die waren alle nicht schlecht, aber seit ich Miss Blueberrymuffin und ihr Blaubeermuffinrezept gefunden habe, wird kein anderes mehr gebacken. Und da jemand gerade „mein Rezept“ haben wollte, schreibe ich euch heute meine Version auf, auch wenn ich gerade aktuell keine Muffins gebacken habe (schnüff). Denn: Ein klein wenig habe ich das Rezept mittlerweile abgewandelt. Aber lest – und backt – selbst.

 

Zutaten:
100 g Butter (zimmerwarm)
100 g Zucker
2 Eier
200 g Naturjoghurt
20 ml Vanillesirup
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
200 g Blaubeeren (frisch oder aus der Tiefkühltruhe)

So geht’s:
Zucker und Butter aufschlagen, bis sie sich zu einer hellen Crème verbunden haben. Die beiden Eier hinzugeben und wieder aufschlagen, bis die Crème hell und fluffig geworden ist. Den Joghurt auf niedriger Stufe unterrühren, dann den Vanillesirup gut verrühren.

Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Teig hinzugeben. Alles auf mittlerer Stufe zu einem glatten schweren Teig verrühren. Frische Blaubeeren können jetzt untergehoben werden. TK-Beeren sollte man besser schichtweise immer abwechselnd mit dem Teig in die Muffinförmchen geben. Wer lieber einen grünen Teig haben möchte (ergibt sich aus der Mischung von gelb und blau), kann die TK-Beerchen natürlich auch gleich unterrühren. Ich habe das irgendwann mal für euch getestet: Das tut dem Geschmack keinen Abbruch, sieht aber gewöhnungsbedürftig aus.

Egal, welche Farbe eure Muffins haben, nachdem ihr sie in die Förmchen gefüllt habt: Am Ende verschwinden sie für ca. 20 bis 25 Minuten bei 180°C im Ofen. Und danach sehr, sehr schnell in den Mündern der Gäste. Wenn ihr viele von denen erwartet, verdoppelt ihr also besser das Rezept, denn es reicht „nur“ für 12 Stück.

Drei Blaubeermuffins auf einem Teller

Herner Spielewahnsinn 2016

Die Nicht-Spieler unter unseren Freunden halten den Lieblingsmenschen und mich, zumindest aber unser Spieleregal, ja sowieso schon für bekloppt, was lag da näher, als dass wir uns von Freunden überreden ließen, dem Wahnsinn nun auch offiziell zu frönen: Beim Herner Spielewahnsinn 2016.

Spielemobil mit übergroßem gelben Pöppel am Eingang des Herner Spielewahnsinn

Der Spielefreundetreff ist so etwas wie die kleine Schwester der SPIEL in Essen. Doch auch wenn die Fläche deutlich kleiner ist, so war es heute doch so voll, dass wir nicht alles ausprobieren konnten, was wir gerne gespielt hätten. Dafür hatten wir Gelegenheit, Neuheiten und sogar einen Prototypen zu spielen. Das ist in Herne nichts Besonderes, denn Autoren und Verlage nutzen den Spielewahnsinn, um aktuelle Entwicklungen Marke Eigenbau zu präsentieren, die Regeln und Mechanismen zu erklären und Feedback zu bekommen.

aufblasbarer Pöppel am Eingang zum Herner Spielewahnsinn in Herne

Leider haben wir die aktuelle Version von Stefan Felds Delphi heute verpasst. In der Brettspielbox findet ihr ein Foto, das zeigt, wie Delphi grade aussieht. Nachdem wir es bereits mehrfach mit Ralph von Hall Games spielen konnten, sind wir gespannt auf die finale Version (demnächst dann hoffentlich auch in unserem Spieleregal…).

Yeti von Pegasus war zwar an mehreren Tischen vorhanden, da wir es aber schon zu Hause haben (danke für das Geschenk, Claudia und Katja), gingen wir dran vorbei. Einen Eindruck vom Spiel bekommt ihr demnächst auch hier. Spoiler: Wir sehen dabei genauso glücklich aus, wie die Spieler, die wir heute dabei gesehen haben.

Roll for the Galaxy erscheint demnächst auf deutsch. Doch da wir schon die englische Ausgabe haben und lieben, sind wir auch daran vorbeigeschlendert.

Hinweis auf Phalanxx von Iron Games beim Herner Spielewahnsinn 2016

Überrascht und beeindruckt hat und Phalanxx von Bernd Eisenstein (erscheint pünktlich zur SPIEL in Essen bei IronGames). Wir haben den Prototypen zu viert gespielt und den Mix aus tiefer Strategie, Brettspielfeeling und Konflikten mit Spielemännchen, Kartenzieh-Zufällen und Kaufüberlegungen, Geldknappheit und Würfelglück sehr gemocht. Es geht darum, möglichst viele Stärkepunkte zu sammeln. Die gibt es zum einen direkt auf Karten, zum anderen aber auch auf dem Brett.

Spielbrett von Phalanxx von Iron Games

Regelauszug aus dem Prototypen von Phalanxx beim Herner Spielewahnsinns

 

Dort startet jeder mit einer Stadt und einer Oase. Zu Beginn jedes Zuges kann man eine Karte aus der Auslage kaufen, die man später als eine Aktion auch wieder auslegen und ihre Vorteile nutzen kann – wenn man denn die oben aufgedruckten notwendigen Voraussetzungen für das Auslegen (zum Beispiel mehrere Würfel einer Farbe, genügend Geld oder eine bestimmte Anzahl von auf dem Brett platzierten Männchen) erfüllt.

Handkarten von Phalanxx - Symbolbilder beim Prototyp sind noch nicht die finale Zeichnung

Die Aktionen, die man spielen kann, hängen deutlich vom Würfelglück ab. Denn zu Beginn einer Partie Phalanxx würfelt jeder mit drei Würfeln (einer orange, einer violett und einer weiß) und legt diese untereinander. Bei jedem Zug würfelt man dann mit drei weißen Würfeln und muss versuchen, mindestens gleich viele oder mehr Augen zu würfeln als die drei Startwürfel anzeigen. Im Laufe des Spiels kann man dann zu hohe oder zu niedrige Würfel aus der Startformation austauschen oder durch das Weggeben von Männchen einen zu niedrigen Würfel auf die ersehnte Zahl drehen. Aber Achtung: Wer zu viele Männchen weggibt, kann unter Umständen den Gegner nicht mehr aus Punkte-bringenden Oasen oder Städten vertreiben. Andererseits ist auch das nur bedingt schlimm, wenn man diesen Nachteil durch strategisch gut zusammenpassende und punktestarke Kartenkombinationen ausgleichen kann.

Spielausschnitt von PhalanxxAuch gelungen: Yooloo. Ein  Kartenspiel, bei dem jeder Spieler die gleichen Karten von 1 bis 10 vor sich hat. Vor Spielbeginn bringt jeder die Karten in eine Reihenfolge, von der er sich viele Stiche erhofft. Dann geht es los. In der Tischmitte liegen ebenfalls Karten von 1 bis 10. Nun drehen alle ihre erste Karte um. Die höchste nur einmal aufgedeckte Zahl gewinnt die oberste Karte aus der Tischmitte und somit einen Punkt. Bei der zweiten Karte geht es schon um zwei Punkte, bei der dritten um drei undsoweiter.

Handkarten von Yooloo Punktekarten von YOOLOO

Gar nicht so einfach, abzuschätzen, wer wann seine hohen Punktekarten ins Rennen wirft und an welchen Stellen man selbst seine Trümpfe einbaut. Viel planen hilft aber nicht immer weiter. Da wir das Spiel mitgenommen haben, werde ich wohl demnächst mal ausprobieren, was passiert, wenn ich die Karten nicht sortiere, sondern einfach mische 🙂 Ein klasse Absacker auch für größere Runden (bis zu acht Spielerinnen und Spieler können mitmachen).

Material des Spiels Imhotep von Kosmos

Deutlich weniger begeistert hat uns unsere erste Partie Imhotep. Das Setting im alten Ägypten ist sehr schön umgesetzt und das Material ist gut gelungen. Jeder Spieler kann bei jedem Zug aus vier Aktionen wählen, um Steine seiner Farbe aus einem Steinbruch in der Mitte erst auf Boote und dann an Orte wie eine Pyramide, einen Obeliskenbauplatz oder den Markt zu bringen, an denen die Steine in möglichst viele Punkte oder vorteilsbringende Aktionskarten umgewandelt werden können. So weit, so gut.

Foto kurz vor Spielende bei Imhotep

Leider werden alle Strategie- und Taktiküberlegungen durch die Verschiffung der Steine schnell zunichte gemacht. Denn eine mögliche Aktion ist das Verschieben von Booten, die mit einer am Bug angegebenen Mindestzahl von Steinen beladen sind. Die kann jeder Mitspieler an eine der Anlegestellen schieben und dort sofort entladen. Da es uns nur selten gelungen ist, die Boote, die man selbst besonders strategisch beladen hat, in den gewinnbringendsten Hafen zu lenken, war der Spielspaß beim Überlegen und Taktieren deutlich gedämpft. Schade.

Besonders dem japanisch lernenden Lieblingsmenschen gefiel ein Stand mit vielen japanischen Kleinspielen oder japanischen Ausgaben von chinesischen Kartenspielen. Da war alles einfach zu verstehen, vor allem aber kawai – niedlich.

kleine japanische Kartenspiele mit niedlichen Comicbildern

Alles in allem war der Spielewahnsinn überraschend familiär und – so paradox das klingen mag – überraschend extrem gut gefüllt. Gerne wieder. Beim nächsten Mal probieren wir aber einen anderen Wochentag aus. 🙂

Abseits der ausgetretenen Pfade: Saint-Philibert

Es gibt Tage, da brauche ich eine kleine Dosis Meerträumerei. Und heute nehme ich euch mit.

Neulich habe ich euch (und mich) ja nach Sainte-Anne-d’Auray entführt. Quasi um die Ecke, aber etwas abseits der Hauptrouten liegt das Städtchen Saint-Philibert. Wie fast überall gibt es eine kleine, charmante Granitkirche, einen Leuchtturm, einen Dolmen und eine Wassermühle. Alles sehr hübsch, aber nichts Außergewöhnliches. Trotzdem fanden der Lieblingsmensch und ich den Ort super-charmant.

Sonnenuntergang in Saint-Philibert im Morbihan in der Bretagne

Es gibt dort einen wunderschönen Spazierweg um den Dorfkern herum, mit einem kleinen, halb zugewachsenen Teich, einer baumbestandenen Allee, die besonders im frühen Abendlicht so richtig romantisch wirkt, einen auslandenden Sandstrand und einen wunderbaren Blick auf den Golfe du Morbihan.

Teich mit büschen und Sträuchern umwachsen in Saint-Philibert

Allee im Abendsonnenschein

Sandstrand von Saint-Philibert am Abend

Angler am ansonsten leeren Strand

Abends kann man unterhalb des Leuchtturms sitzen, den Sonnenuntergang genießen und Wasserskiern, Möwen und Flugenten zusehen. <3

Sonnenuntergang am Golfe du Morbihan in Saint-Philibert

Von der Abendsonne beleuchtete Flugenten

Links gegen das Schweigen XVIII

Besetztes Haus in Köln mit Bettlaken mit der Aufschrift Refugees welcome

Hass verhindert Empathie und hilft denen, die die Gesellschaft spalten wollen. Doch was kann man dagegen tun? Antworten auf diese Frage und ein Plädoyer für „Versachlichung und Engelsgeduld“ schreibt Ingrid Brodnig sehr sachlich und lesenswert.

Über den Hass in sozialen Medien und die Frage, warum dieser viral wird, spricht Roland Panter im Interview.

Margarete Stokowski schreibt einen Brief an einen Hater.

Ein Bild des friedlichen Widerstands aus Schweden. In meiner Timeline wurde es oft geteilt. Als Vorbild, Mutmacher, Bewusstseinsbildner. Daher auch heute hier.

Perspektivwechsel: Deutschland aus der Sicht eines Menschen, der hier Fuß fassen möchte und einiges dafür tut.

Noch ein Perspektivwechsel: Pater Klaus Mertes SJ berichtet von der Kluft zwischen Integrationsprojektideenentwicklern und Umsetzern an der Basis.

Und zum Schluss ein Longread zum Thema Narrative und der Frage, wie Medien und der öffentliche Diskurs Bilder über „den Islam“ prägen.

Backsteingotik: Da muss ich wieder hin

Neulich war ich ja in Stralsund und schon auf dem Hinweg im wahrsten Sinne des Wortes hin und weg. Und dann bin ich abends völlig unbeleckt in Richtung Altstadt gebummelt und wollte eigentlich nur aufs Meer schauen, weil Meer und ich, das ist ja einfach immer große Glückseligkeit. Und  was soll man sagen, schon die Straßenschilder sind dort ziemlich großartig.

Straßenschilder in Stralsund mit der Aufschrift: Seebad, Hafen, Ozeaneum

Stralsund: Statue mit Fisch und Fischerboote auf dem Strelasund im Abendrot

Aber dann habe ich einen Blick durch ein Stadttor geworfen und bin immer meiner Nase nach gelaufen. Und in den nächsten anderthalb Stunden deutlich häufiger mit dem Rücken zum Strelasund gestanden als umgekehrt. Was soll ich euch sagen: Hammer.

Stadttor zur Altstadt in Stralsund

Dabei habe ich wohl die schönste Ecke der Altstadt in der untergehenden Sonne gar nicht entdeckt. Aber was ich gesehen habe, hat mich total verzaubert. Sooo schön sind die Fassaden der alten Hanse-Kaufmannshäuser. Backsteingotik, an mein Herz.

Zwei Hanse-Kaufmannshäuser in Backsteingotik-Optik in Stralsund

Liebevoll restaurierte Fassade in Stralsund

Blick in die Altstadt von Stralsund

Historische Fassade in Stralsund

Historische Fassaden vom Stralsunder Hafen aus gesehen

Und natürlich auch die Fachwerkhäuser.

Fachwerkhäuser in der Altstadt von Stralsund

Alte Fachwerkhäuser in Stralsund

Fachwerkhaus neben dem Johanniskloster in Stralsund

Und Klosterruinen.

Chor des Johannisklosters in Stralsund

Die Abendstimmung mit den verwaschenen Farben und den warmen blau-rosa-goldenen Tönen tat das ihre dazu.

Stadtsilhouette von Stralsund im Abendlicht

Und dann gab es da jede Menge Schiffe. Also eigentlich vor allem eins. Denn OMG, ohne danach zu suchen, stand ich plötzlich vor der Gorch Fock I. Da brach das kleine Fangirl in mir durch und ich stand ziemlich lange einfach nur da und freute mich. Sehr.

Das Segelboot Gorch Fock I im Hafen von Stralsund

Die Gorch Fock in einer unscharfen Nahaufnahme

Wo ich schonmal da war, habe ich am Ende  des Abends dann aber auch noch ausgiebig aufs Meer geschaut. Hach. <3

Blick auf die Stadtmauer von Stralsund und den Strelasund

Zwei Segelboote mit den Namen Schwerelos und sorglos am Hafen von Stralsund

Segelyacht im Yachthafen von Stralsund

Begegnungen mit völlig fremden Menschen

Hast du eigentlich keine Angst vor den Fremden, die jetzt hier sind? – fragte mich neulich eine Bekannte. Nein, habe ich nicht. Wieso auch. Begegnung mit Neuem, Unbekanntem, mit Menschen, die ich nicht kenne, sehe ich als Möglichkeit, Neues zu lernen, bereichernde Begegnungen zu machen, etwas vom Zauber des Gemeinsamen zu erfahren. Als ich kürzlich mit Freundinnen in Nordfrankreich und Belgien unterwegs war, haben mir gleich mehrere Begegnungen mit völlig fremden Menschen gezeigt, dass es nicht nur mir so geht.

Ihr seid ja keine Flüchtlinge, mögt ihr mir jetzt entgegenhalten. Ich sehe da aber grundsätzlich erstmal keinen Unterschied. Menschen, die irgendwo fremd sind, die die Sprache nicht oder nicht perfekt sprechen, die neugierig sind und vermutlich das ein oder andere falsch verstehen oder falsch machen, waren wir allemal. Und welche Hautfarbe, welches Heimatland oder was-weiß-denn-ich-was-Menschen-noch-unterscheiden-kann man auch haben und in eine Begegnung mitbringen mag, ist doch im Endeffekt egal, wenn es darum geht, sich von Mensch zu Mensch zu begegnen.

Das sahen Menschen, die wir unterwegs getroffen haben, wohl genauso. Und öffneten uns wie selbstverständlich ihre Häuser und Gärten, ihr Ohr und ihr Herz. Da war die freundliche Künstlerin, die in Lüttich in dem Haus wohnt, in dem Mary Ward und die ersten Gefährtinnen gelebt haben. Sie hat sich sehr gefreut, dass da Frauen allen Alters Interesse an der Geschichte des Anwesens hatten, das seit mehr als 130 Jahren im Besitz ihrer Familie ist. Wir wurden großzügig bewirtet und schon nach kurzer Zeit entstanden Gespräche, die weit über oberflächliche Betrachtungen und die Beschreibung architektonischer Besonderheiten hinausgingen. Wir tauschten Familiengeschichten aus und erzählten uns von Dingen, die für die jeweils andere wesentlich sind. Am Ende waren wir alle gerührt und im Herzen bewegt.

Tisch mit Getränken und Waffeln in einem Garten in Lüttich

Bei einem Unfall in St. Omer waren sofort Menschen da, die uns halfen, die den Rettungsdienst riefen, ihre Jacken zum Wärmen der gestürzten Freundin auszogen. Die Rettungsassistenten und das Krankenhauspersonal, mit denen wir es zu tun bekamen, waren nicht nur kompetent, sondern eben auch ehrlich freundlich. Berücksichtigten die Situation, dass da eine Touristin in der Fremde verunglückte, erklärten alles mitten im größten Notaufnahme-Stress mit einer unglaublichen Geduld, überwanden Sprachbarrieren mit Lächeln statt mit Ungeduld und machten die ganze Situation allein durch ihre Freundlichkeit besser erträglich.

Kathedrale von St. Omer

Und so reihten sich überraschende Begegnungen, die über bloße Dienstleistungsfreundlichkeit hinausgingen, die echte Kontakte auf einer zutiefst menschlichen Ebene waren, aneinander wie auf einer glitzernden Perlenkette.

Ich habe mich sehr über diese Begegnungen gefreut. Und hoffe, dass Menschen, die hier bei uns neu und völlig fremd sind, auch solche Erfahrungen machen. Wenn uns das gelingt, gehen wir alle bereichert aus diesen Begegnungen hervor. Ich drücke uns allen die Daumen.

Links gegen das Schweigen XVII

heute-empfehlen-wir-wertschaetzung

Wie wird man eigentlich ein Fascho? Der Versuch einer Antwort auf diesen Frage, ist zwar schon ein paar Wochen alt, aber noch immer lesenswert.

Noch älter, nämlich schon aus dem letzten Sommer, ist dieser Text, der aufzeigt, dass wir alle Vorurteile haben, auch rassistische. Und dass es darauf ankommt, wie wir damit umgehen.

Und während alle über Obama in Hannover diskutieren, lese ich einen älteren Text nach, der die Frage, ob wir es beim Bekämpfen des Hasses mit einem Staatsversagen zu tun haben, vereint.

Sicher ist aber, dass sich ohne Einsatz derer, die davon überzeugt sind, dass Hass und Gewalt keine Lösung sein können, nichts zum Guten ändern wird. La vie vagabonde zeigt, dass wir längst über „wehret den Anfängen“ hinaus sind, aber auch Beispiele für Menschen, die viel dafür tun, dass die Menschlichkeit überwiegt.

Andererseits ist in Freital lange Zeit unbemerkt eine weitere Terrorzelle gewachsen. Endlich wird sie auch so genannt und also solche verfolgt. Es hat lange – in meinen Augen viel zu lange – gedauert, bis es so weit war.

Um einen der Täter, gegen den jetzt wegen Terrors ermittelt wird, geht es auch in diesem Text aus dem Februar, der der Frage nachgeht, wer diejenigen sind, die Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte planen und verüben.

Ganz anders in Sumte. Dort hatte sich die Aufregung um die große Zahl von Flüchtlingen in einem kleinen Dorf schnell gelegt. Und heute, wo die Zahl der Bewohner der Flüchtlingsunterkunft deutlich zurückgegangen ist, vermissen die Bewohner die Asylbewerber. Es ist kaum zu fassen, wie sehr Angst und Panik den Blick verstellen können.

Wer sind diese Menschen, die unsere neuen Nachbarn sind und werden? Ein Blog gibt einigen der Neubürgern die Möglichkeit, sich vorzustellen. Es lohnt sich, dort öfter oder länger vorbeizuschauen.

Martin Gommel ist in Idomeni und zeigt und beeindruckende Bilder und Geschichten.

Und bis zum 2. Mai könnt ihr für die Aktion Hass hilft voten, die bei The BOBS – Best of Online Activism nominiert sind.

 

Sainte-Anne-d’Auray: Von Legenden, Bauwerken und Blumenpracht

Wallfahrtskirche von Sainte-Anne-d'Auray im Süden der Bretagne

Jesus ist ja eigentlich Bretone. Glaubt ihr nicht? Die Bretonen (naja, einige zumindest) glauben das durchaus. Sagt zumindest eine der vielen Legenden um die heilige Anna, die Schutzpatronin der Bretagne. Demnach war die heilige Anna eine Bretonin durch und durch.

Weil ihr Mann, der heilige Joachim, in der Sagen der Bretonen ein kinderhassender Griesgram gewesen sein soll, suchte Anna ihr Heil in der Flucht und gelangte auf abenteuerliche Weise, bei der eine ganze Horde Engel ihre Finger Flügel im Spiel gehabt haben sollen, ins heilige Land. Dort gebar ihre Tochter Maria dann Jesus – der Rest ist bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, dass die heilige Anna im Alter Heimweh bekam, so dass Engel sie in die Bretagne zurücktrugen.

Kreuzgang des Karmeliterklosters in Sainte-Anne-d'Auray

Dass die heilige Anna in der Bretagne so sehr verehrt wird, hat natürlich auch mit der letzten Herzogin der Bretagne, Anne de Bretagne zu tun. Die war und ist hochverehrt und nutzte natürlich den katholischen Annenkult (der durchaus deutlich ältere Wurzeln hat) auch für ihre Zwecke bzw. macht ihn nochmals populärer.

Wallfahrtskirche und Blumenwiesen

Warum ich euch das erzähle? Weil sich in Sainte-Anne-d’Auray im bretonischen Morbihan alles um die heilige Anna dreht. Im frühen 17. Jahrhundert soll die Großmutter Jesu dort einem Bauern erschienen sein und ihm so glaubhaft versichert haben, dass sie genau dort verehrt werden wolle, dass Pfarrer und Bischof nicht anders konnten, als dem Bau einer Kirche zuzustimmen.Seitenschiff der gothischen Kirche in Sainte-Anne-d'Auray mit Annenaltar

 

 

Annenaltar in der Basilika in Sainte-Anne-d'AurayDoch natürlich blieb es nicht bei einer Kirche. Im 17. Jahrhundert entstand ein Kloster (mit sehr schönem und vollständig erhaltenem Kreuzgang) und im 19. Jahrhundert schließlich die Basilika Sainte Anne, die heute den Ort dominiert und von außen wie innen bezaubert. Gebaut wurde außerdem eine überdimensionale, auf jeden Fall imposante, überdachte Wallfahrtstreppe.

Wallfahrtstreppe in Saint-Anne-d'Auray

Ganz besonders hübsch ist auch die Anlage rund um das Wallfahrtsensemble in Sainte-Anne-d’Auray mit herrlich bunten Blumenwiesen und dutzenden halbtrunkenen Hummeln. Sooo schön. Wenn ihr also in der Nähe seid: ein Abstecher lohnt sich.

Protipp: Der Andenkenladen neben der Basilika hat natürlich den üblichen Touristen- und Wallfahrtskram, aber durchaus geschmackvolle Geschenke. (Einige von euch wissen vermutlich, was ich meine 🙂 )

bunte Blütenwiese in Sainte-Anne-d'Auray

rosa Mohnblüte in Sainte-Anne-d'Auray

dunkle lila Blüten in Sainte-Anne-d'Auray

gelbe Blüten mit weißem Rand in Sainte-Anne-d'Auray

leuchtend gelb-orangene Blüten in Sainte-Anne-d'Auray

Blick aus dem Fenster

Feld mit frühlingsgrünen Bäumen in VorpommernIch fahre gerne Bahn. Ich schimpfe auch gerne über die Bahn, und nein, das schließt sich nicht aus. Wer nie Bahn fährt, darf auch nicht meckern. So, jetzt wisst ihr Bescheid. Aber zurück zu den schönen Seiten des Bahnfahrens. Also zum Blick aus dem Fenster. Denn schon im letzten Jahr habe ich mich ein bisschen schockverknallt in eine Bahnstrecke hoch im Norden, nämlich die von Hamburg nach Stralsund. Quer durch Mecklenburg-Vorpommern. Über Orte die Schwerin heißen und Bützow und Velgast und Ribnitz-Damgarten.

Nachdem ich im vergangenen Jahr „nur“ bis Rostock und Umgebung gekommen bin (sooo schön war das), bin ich dieses Mal bis Stralsund getuckert. Und war auch diesmal völlig hingerissen von jedem Blick aus dem Fenster.Blick aus dem Zugfenster auf ein noch unbestelltes Feld

Das wundervolle frühlings-sonnen-verzückt-in-die-gegend-träumen-Wetter tat sein Übriges dazu. Aber auch bei grauem Himmel bei der Rückfahrt war die Landschaft einfach richtig, richtig schön.

Felder aus dem Zug fotografiert

grüne Wiese, unbestelltes Feld und Wäldchen aus dem Zug fotografiert

Blick auf frühlingsgrüne Landschaft in Mecklenburg-Vorpommern

Ich habe mich nicht von der GPS-Funktion meines Handys belehren lassen, wie die unzähligen Seen hießen, an denen wir vorbeifuhren. Aber es waren viele. Sehr viele. Einer schöner als der andere. <3

See an der Bahnstrecke nach Stralsund

See hinter Nadelbäumen in Mecklenburg-Vorpommern

Seeufer vom Zug aus gesehen

See unter weißen Schäfchenwolken

Feriensiedlung an einem See in der Nähe von Bad Kleinen

Malerischer See hinter Baumstämmen

Die vielen Hochsitze lassen auf große Mengen Wild schließen. Und auch davon kann man im Gehölz einiges sehen. Genauso wie meterlange Teppiche aus weißblühenden dunkelgrünen Bodendeckern (wachsen da oben Waldanemonen? weiß das jemand von euch?) in den kleinen und größeren Wäldchen am Gleisrand.

Es gibt Windräder, die aussehen, als hätte man die Landschaft drumherum extra für sie geschaffen; und dann sind da natürlich auch malerisch aufgestapeltes Brennholz, Rapsfelder und Nadelgehölz. Und jede Menge majestätisch-schöner Schwäne, Reiher und Enten. Und wenn man dann ankommt, geht es immer weiter mit der Pracht. Ihr merkt schon: Das ist eine Reise-Empfehlung.

Brennholzstapel auf einer frühlingsgrünen Wiese in Mecklenburg-VorpommernWenn ihr dann noch von einem supernetten Menschen abgeholt werdet, der den Tag damit verbracht hat, beim Spaziergang an den nahegelegenen Kreidefelsen an euch zu denken und Muscheln für euch zu sammeln, dann geht es euch wie mir und ihr seid ein wenig gerührt und bezaubert und einfach hingerissen von diesem Stückchen Erde am Ende der Welt (oder am Anfang des Meeres – so genau weiß man das ein paar tausend Kilometer weiter – in der Bretagne – ja auch nicht 🙂 )

Jederzeit gerne wieder!

 

Windräder auf einer Wiese in Mecklenburg-Vorpommern an der Bahnstrecke zwischen Schwerin und Stralsund

Werbung für Fortgeschrittene

Irgendeine Zigarettenmarke wirbt mit in halb Köln mit großflächigen Plakaten mit der Aufschrift „you decide“. Am Bahnhof Süd hat ein Witzbold Spaßvogel Kritiker Passant „lung cancer?“ darübergeschrieben.

Werbeplakat mit "you decide" und von Hand hinzugefügter Frage: lung cancer?

Beim Warten auf den verspäteten Zug gen Durchfahrtsland entspinnt sich neben mir folgender Dialog zwischen einer jungen Frau vom Typ verträumte Sozialpädagogikstudentin und einem eindeutig nicht mehr ganz so jungen Herrn vom Typ Langzeit-Philosophiestudent:

Er: Was heißt den Chancer?
Sie: Chancer kenn‘ ich nicht. Aber wenn du cancer meinst, das heißt Krebs.
Er: Voll krass die Werbung da drüben. Weißt du, auf was die raus wollen? Welches Wort da voll philosophisch betont wird?
Sie: Decide? You kann es ja nicht sein. Oder? Nee, das ist schon decide. Oder?
Er: Nee, das betont voll das Wort Freiheit. Voll die geile Werbung. Total krass und gemein und so. Aber voll genial gemacht.
Sie: Das können die doch nicht ernst meinen, dass die mit Krebs werben.
Er: Doch, das ist ja das perfide. Wir sollen denken: Ich zeig dir den Mittelfinger, ich geh sogar drauf, so frei bin ich. Philosophisch gesehen ist das die absolute Freiheit. Sogar seinen eigenen Tod wählen. So krank und hart. Aber frei.
Sie: Das kann man doch nicht machen. Das ist voll unmoralisch.
Er: Im Gegenteil.

Während ich noch überlege, ob ich es ihnen sagen soll (also, dass das keinesfalls so gemeint ist, sondern eben von einem aufmerksamen Passanten so gestaltet), entspinnt sich aus dem nein-doch-nein-doch nebenan eine wilde Debatte darüber, wie so ein krasser Spruch wohl in einer Werbeagentur entsteht. Und wie die Macher sich dann gegenseitig dafür feiern. Mit Champagnerdusche, wie bei der Formel1 – da kann man ja auch sterben.

Kurz bevor ich dem Drang nachgebe, mich in die Diskussion einzumischen und herauszufinden, welche philosophischen Ansichten ich dadurch auslösen könnte, kommt ihr Zug. In eine andere Richtung, das möchte ich zur Ehrenrettung des Durchfahrtslandes dann doch noch betonen 🙂

Wissen wie Werbung geht? You decide.